عَنِ الرَّیَّانِ بْنِ الصَّلْتِ عَنِ الرِّضَا عَلِيِّ بْنِ مُوسَى عَنْ أَبِيهِ مُوسَى بْنِ جَعْفَرٍ عَنْ أَبِيهِ جَعْفَرِ بْنِ مُحَمَّدٍ عَنْ أَبِيهِ مُحَمَّدِ بْنِ عَلِيٍّ عَنْ أَبِيهِ عَلِيِّ بْنِ الْحُسَيْنِ عَنْ أَبِيهِ الْحُسَيْنِ بْنِ عَلِيٍّ ع قَالَ: رَأَى أَمِيرُ الْمُؤمِنِينَ ع رَجُلًا مِنْ شِيعَتِهِ بَعْد عَهْدٍ طَوِیلٍ وَ قَد أَثَّرَ السِّنُّ فِيهِ وَ کَانَ یَتَجَلَّ فِي مِشْيَتِهِ فَقَالَ ع کَبِرَ سِنُّكَ یَا رَجُلُ قَال فِي طَاعَتِكَ یَا أَمِيرَ الْمُؤمِنِينَ فَقَالَ ع إِنَّك لَتَتَجَلَّ قَالَ عَلَى أَعْدائِكَ یَا أَمِيرَ الْمُؤمِنِينَ فَقَالَ ع أَجِد فِيكَ بَقِيَّةً قَالَ هِيَ لَكَ یَا أَمِيرَ الْمُؤمِنِينَ

Al-Saduq, Muhammad bin Ali: Al-Amali, S. 243.

Nach einer langen Zeit begegnete Amir al-Mu’minin Imam Ali, der Friede sei mit ihm, wieder einen seiner Gefährten, dem die Zeichen der Zeit deutlich anzusehen waren und der merklich gealtert ist. Gleichwohl er im Besitz eines hohen Alters gewesen ist, bemerkte seine Exzellenz, dass sich dies jedoch nicht in seinem Gang widerspiegelt – ganz im Gegenteil, bezeugten seine Schritte Vitalität und jugendliche Energie. Seine Exzellenz sprach ihn daraufhin an und meinte: „Dein Alter ist schon vorangeschritten, du bist alt geworden.“ Er entgegnete: „Ja, mein Alter ist schon vorangeschritten, aber ich habe mein Leben in Gehorsamkeit Ihrer Exzellenz gegenüber verbracht.“ Imam Ali äußerte: „Ich sehe du bist flink und vitalen Schrittes unterwegs.“, woraufhin der Mann erläuterte: „Ja, gegenüber deinen Feinden bin ich vital und flink. Ich bin zwar alt geworden, aber habe mir diese Vitalität und Schnelligkeit beibehalten, um sie gegen deine Feinde einzusetzen, O Amir al-Mu’minin.“ Daraufhin sprach seine Exzellenz: „Ich sehe, dass du andauern wirst“, also dass er inschallah eine lange Lebenszeit haben wird. Der Mann entgegnete auch demgegenüber: „Egal, wie lange ich noch leben werde, alles gehört dir und steht in deinem Zeichen.“

Diese Erzählung wird von Rayyan bin Salt, der vertrauenswürdig ist, von Imam Ridha, der Friede sei mit ihm, überliefert, der sie wiederum von seinen Vorvätern, jeweils von Imam an Imam bis zu Imam Hussain, erfahren hat. Sie handelt über ein Treffen von Imam Ali mit einem seiner alten Gefährten und dem Dialog, der sich zwischen ihnen zugetragen hat. Warum wurde dieses Ereignis aber weitererzählt und von einem Imam an den jeweils Nächsten bis zu Imam Ridha weitergetragen? Sie dient dem Zweck, dass wir daraus eine Lektion ziehen sollen. Wir sollen unsere Lebenszeit im Zeichen und im Sinne dieser großartigen Personen verbringen und unsere Energie und Kraft bewahren und speichern, um gegen ihre Feinde vorgehen zu können. Wir sollen uns vor Augen führen, dass die große Anstrengung und der Widerstand gegen dein Feind niemals enden. Es ist gewiss nicht so wie einige mutmaßen, dass eines Tages ein Konflikt im Namen einer Revolution oder irgendeinem anderen Ereignis beginnt und endet. Keineswegs, der Mensch muss sich bis ans Ende seiner Tage für den Feind bereithalten. [1]

Das Leben Imam Ridhas hat diese Botschaft des Widerstandes für uns parat. Nicht, dass jemand auf die Idee kommt zu glauben, dass der Widerstand im Leben eines Muslims nur eine begrenzte Periode bilde, nach deren Ablauf man sich entspannt zurücklehnen und seinen Lebensabend getrost genießen könne. Das Leben eines Muslims ist von Kopf bis Fuß vom Widerstand geprägt – dem Widerstand gegen die Teufel, ob nun die Teufel in seinem Inneren, also die moralischen Laster, oder die äußeren Teufel, die versucht sind ihn in die Irre zu führen und die unschuldige Menschen daran hindern ein friedvolles und erfülltes Leben zu führen. Das Leben unseres achten Imams steht für uns als ein Symbol des fortwährenden und ständigen Widerstandes. Wenn ihr wahre Schiiten des achten Imams sein wollt und euch von diesem leuchtenden und reinen Grabmal inspirieren möchtet, so müsst Ihr, die Ihr von weit hergekommen seid und Ihr, die Ihr in dieser heiligen Stadt Maschhad lebt, wissen, dass die Lektion Imam Ridhas für uns alle lautet: O Muslim! Werde vom Widerstand nicht erschöpft. Schlafe nicht, denn der Feind ist immer wach. Er tritt in verschiedenen Formen, unterschiedlichen Gewändern, hinter facettenreichen Schleiern und mit farbenfrohem Make-Up in Erscheinung. Habt ein scharfes Auge, erkennt den Feind, lernt die Art und Weise des Widerstandes gegen ihn und führt den Widerstand wie Imam Ali bin Musa al-Ridha von Anfang bis Ende aus. [2]

Lektionen
Lebenslange Treue zum Imam
Erkennen des Feindes und fortwährender Widerstand gegen ihn

[1] Imam Khamenei, 26. Januar 2015

[2] Imam Khamenei, 24. November 1984

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein